Informationen zu Futons


Wie pflege ich meinen Futon?

Immer mehr Menschen haben mit Allergien zu kämpfen. Dadurch erwächst ein großes Interesse an ursprünglichen, natürlichen Materialien. Im Schlafumfeld ist der Futon eine hautsympathische Alternative zu Matratzen mit synthetischer Füllung.

Je nach den verwendeten Füllmaterialien braucht der Futon eine entsprechende Pflege, damit er seine natürlich guten Klimaeigenschaften behält.

Der Bezug eines echten Futons besteht aus Baumwolle, ist vernäht und nicht abnehmbar. Damit die einzelnen Lagen im Innenteil nicht verrutschen, sind sie durch Fäden miteinander verbunden. Dies führt zu der typischen Punktversteppung mit kleinen Filzknöpfen. Ein Futon im Ganzen ist nicht waschbar.

Kleine Flecken lassen sich gut mit einer sanften Seifenlauge entfernen. Um einer starken Verschmutzung vorzubeugen, empfehlen wir einen separaten Baumwollbezug. Diese Cover sind selbstverständlich maschinenwaschbar und haben den angenehmen Nebeneffekt, dass man den Futon dadurch farblich variieren kann. Alternativ können auch Matratzenschoner verwendet werden.

Bei der weiteren Behandlung kommt es nun auf die Füllmaterialien an. Der klassische Futon nach japanischem Vorbild besteht aus mehreren Lagen reiner Baumwolle. Durch die Schweißabsonderungen beim Schlafen nimmt die Baumwolle Feuchtigkeit bis in die tiefen Lagen auf. Da Baumwolle ein sehr saugfähiges Gewebe ist, müssen Sie den Futon täglich rollen. Nur dann ist eine geregelte Belüftung gewährleistet und die Baumwollfasern können sich wieder entfalten.  In diesem Zusammenhang sollten Sie beachten, dass die Baumwolle durch das Körpergewicht verdichtet und im Laufe der Zeit fester wird. Diesem Effekt beugen Sie ebenfalls durch regelmäßiges Rollen vor.

Haben Sie sich für einen Futon mit Kokoskern entschieden, ist ein Rollen durch die Festigkeit und das Gewicht nicht mehr möglich. Kokos als Material ist aber sehr luftdurchlässig und sorgt für eine gute Luftzirkulation. Diesen Futon sollten Sie monatlich wenden, um eine gleichmäßige Belastung auf das Füllmaterial zu erzielen.

Generell gilt: Das Füllmaterial bestimmt die Pflegeintensität. Für ein einmalig gutes und ganz natürliches Schlafgefühl kann man beim regelmäßigen Bettenbeziehen den Futon einfach wenden. Dies ist kein großer Aufwand, garantiert aber Langlebigkeit.

Wellness-Tipp für den Futon:

Ein ausgiebiges Sonnenbad an der frischen Luft ist wie ein Jungbrunnen für den Futon. Gerade bei einem hohen Baumwollanteil wird der Erholungseffekt sehr deutlich sein. Die Fasern richten sich auf und ein fester, flacher Futon wird wieder flauschiger und fast wie neu.

Die regelmäßige Frischluftzufuhr Ihres Schlafraumes ist auch für den Futon sehr wichtig. Die während des Schlafens absorbierte Feuchtigkeit wird tagsüber an die Raumluft abgegeben. Schurwolle regeneriert sich  in Verbindung mit Sauerstoff und entfaltet so erst ihre selbstreinigende Wirkung.

Sie sehen, schon mit ein wenig Pflege können Sie die Lebensdauer Ihres Futons erheblich steigern.

Zurück zum Info-Bereich...


leer